Skip to main content

Ihr Ratgeber über Getreide

Reismehl selber machen: Vorgangsweise, Mühlen und Lagerung

Reismehl ist zwar nicht gänzlich unbekannt aber in den Köpfen der Konsumenten meiner Erfahrung nach längst nicht so weit verbreitet, wie beispielsweise Weizen,- Dinkel- oder Roggenmehl. Dabei stellt zum Bespiel Brot aus Reismehl bei Glutenunverträglichkeit eine tolle Alternative dar. In diesem Artikel erkläre ich Ihnen, wie Sie Reismehl selber machen können, was Sie dabei alles zu beachten haben und gehe der Frage nach, mit welcher Getreidemühle das am besten zu bewerkstelligen ist.

Was ist Reismehl und wozu kann man es verwenden?

Reismehl ist ein Produkt, das beim Zerreiben von Bruchreis, hauptsächlich Langkornreis, erzeugt wird. Aus Langkornreis wird also das normale, weiße Reismehl*. Nimmt man Vollkornreis wird braunes Reismehl* daraus.

Der typische Einsatzgebiet von Reismehlen sind fernöstliche Gefilde. Beispielsweise werden in Korea Reiskuchen oder in Thailand Reisnudeln daraus produziert. Eine weitere Verwendungsmöglichkeit ist das Andicken von Saucen, wobei Reismehlhier sehr gut als Bindemittel fungieren kann.

Ein Vorteil von Reismehl ist, dass es keine Gluten enthält und somit für Personen, die eine Glutenunverträglichkeit haben, ein idealer Ersatz sein kann.

Achtung: Reismehl hat ganz andere Eigenschaften als beispielsweise Weizenmehl. Daher müssen Sie es, um Brot und Gebäck zu backen, mit anderen Mehlen mischen. Hier bieten sich zum Beispiel Hirsemehl, Quinoamehl oder Amaranthmehl an.

Reismehl nimmt den Großteils des Wassers, das fürs Brot backen erforderlich ist, erst beim Backen selbst auf. Wundern Sie sich daher nicht, dass der Teig sehr flüssig ist, wenn er noch kalt ist.

Reisemehl selber mahlen

Ja nachdem, welchen Reis Sie zu mehl verarbeiten, hat dieser eine andere Farbe: Weißer Reis wird in der Regel weiß, Vollkornreis wird braun.

Tabelle über Reismehl

In der folgenden Tabelle habe ich die wichtigsten Nährwertangaben pro 100 Gramm Reismehl zusammengefasst und mit einem Dinkelmehl der Type 1050 verglichen:

Nährwerte pro 100 Gramm
Reismehl
Dinkelmehl
Energierd. 365 kcalrd. 344 kcal
Kohlenhydraterd. 80 grd. 67 g
Proteinrd. 6 grd. 12 g
Fettrd. 1,4 grd. 1,8 g
Ballaststofferd. 2,4 grd. 5,2 g

Hinweis: Diese Tabelle wurde nach Recherche im Internet nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Die Nährwerte können sich je nach Fertigung und Herkunftsland unterscheiden und wurden gerundet.

Reis und somit auch frisches Reismehl enthalten überdies Magnesium, Eisen und Vitamin B6 in erwähnenswerten Mengen.

Wie Sie Reismehl selber machen

Reismehl können Sie auch selbst herstellen, mit einer passenden Getreidemühle*. Reis ist aber härter als Weizen, daher sollte die Mühle auch sehr fein mahlen können und robuste Mahlwerke haben. Stahlmahlwerke sind daher meiner Ansicht nach hier nur zweite Wahl. Besser sind Natursteinmahlwerke oder solche aus Korund-Keramik (Kunststein).

Alternativ dazu können Sie, wenn Sie bereits eine Küchenmaschine haben, einen entsprechenden Aufsatz bzw. Vorsatz dazu kaufen. Diese sind aber meiner Erfahrung nach aber meistens mit Stahlmahlwerken ausgestattet. Wenn Sie Reismehl* selber machen, haben Sie meiner Ansicht nach drei entscheidende Vorteile:

  • Sie bleiben vielseitig, denn Sie haben den Reis als Basisprodukt und können kurzfristig entscheiden, ob Sie dieses zu Mehl verarbeiten möchten oder etwas Anderes damit anstellen.
  • Das volle Reiskorn hält sich länger als das Mehl.
  • Sie produzieren und mahlen frisches Mehl, das alle wichtigen Inhaltsstoffe des Reiskorns aufweist.

Füllen Sie die Reiskörner in den Einfülltrichter Ihrer Getreidemühle und schon kann es losgehen. Benötigen Sie oft frisches Reismehl, sollten Sie eine elektrische Getreidemühle in Erwägung ziehen, anderenfalls könnte eine gute Handgetreidemühle auch reichen.

Ein aus meiner Sicht ideales Modell für zu Hause ist die Fidibus Medium von Komo*. Sie mahlt etwa 100 Gramm Weizen pro Minute und ist mit einem 360 Watt Motor ausgestattet. Der Korpus sowie der Trichter (Füllmenge ca. 850 Gramm) bestehen aus massiver Buche. Geeignet ist diese Maschine für Weichgetreide, Hart- und Pseudogetreide, Gewürze, Hülsenfrüchte und Kaffee.

Letzte Aktualisierung: 24.07.2024, Bilder von amazon.de

Kann man Reismehl lagern?

Kann man, allerdings würde ich eher dazu tendieren, es frisch zuzubereiten. Wenn Sie es dennoch aufbewahren möchten, sollten Sie es unbedingt in einem luftdichten Behälter aufbewahren. Es kann ansonsten zu schimmeln beginnen.

Auch die Lagerung im Kühlschrank ist möglich. Hier ist es besonders wichtig, dass keine Luft dazu kann. Reismehl zieht diese nämlich an und mit den enthaltenen (für die Ernährung wichtigen) Fetten kommt es zu einem Oxidationsprozess, der das Mehl einfach verdirbt. Als Behältnis bevorzuge ich für Mehle generell solche aus Glas mit einem guten Schraubverschluss.

Letzte Aktualisierung: 24.07.2024, Bilder von amazon.de

Meine Meinung ganz klar: Immer kleine Mengen machen und ganz aufbrauchen. Spart Platz und Ärger! Mehr erfahren Sie übrigens auch hier: Mehl richtig lagern.

Reismehlkeks mit Kokos

Auch mit Reismehl können Sie viele gute Backwaren zaubern, wie beispielsweise Reiskekse mit Kokos oder glutenfreies Reisbrot.

Weitere Tipps zum Umgang mit Reismehl

Hier habe ich ein paar weitere Tipps zum richtigen Umgang mit Reismehl für Sie zusammengefasst:

  • Reismehl ist nicht Weizenmehl! Kochen Sie ganz nach Rezepten, sollten Sie daher beachten, dass es betreffend Konsistenz einige Unterschiede gibt. Für eine bessere Textur sorgen etwa mehr Eier oder die Beigabe von (einer geringen Menge) Pfeilwurzeln.
  • Brauner Reis ist Spezialisten zufolge nahrhafter, als weißer Reis.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Getreidemühle* stark genug ist, um Reis zu mahlen
  • Wird das Reismehl gebacken, kann es unter Umständen mehr Wasser aufnehmen, als Weizenmehl. Daher vergessen Sie nicht auch mehr Wasser dazu zu geben.

Reismehl selber machen: Fazit & Zusammenfassung

Auch wenn es noch nicht so bekannt ist, stellt Reismehl* eine tolle Alternative für Menschen mit Glutenunverträglichkeit dar. Wenn Sie beim Backen und Kochen etwas aufpassen, kann man Weizenmehl durchaus mit Reismehl ersetzen.

Wichtig ist, dass Ihre Getreidemühle* robust und leistungsstark ist und dass Sie daran denken, das Reismehl selber zu machen. Nur so leisten Sie einen guten Beitrag zur Umwelt und vor allem auch zur eigenen Gesundheit. Vergessen Sie dabei auch nicht, dass auch der Reis, den Sie mahlen, qualitativ hochwertiger Natur sein sollte!

Wenn Sie noch auf der Suche nach einer Getreidemühle sind, mit der Sie Reismehl selber mahlen können, sehen Sie sich mein persönlich favorisiertes Modell hier im Detail an:

KoMo Fidibus Medium Getreidemühle (360 Watt, Holz)*
  • 360 Watt, mahlt 100 Gramm Weizen pro Minute

Letzte Aktualisierung: 24.07.2024, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge