Skip to main content

Ihr Ratgeber über Getreide

Was ist Vollkornschrot: Unterschiede zu Backschrot und Mehl

Wer Getreide selber mahlen bzw. sich gesund ernähren möchte, sollte eher zu Vollkornmehlen als zu Weißmehlen niedriger Qualität greifen. Immer wieder hört man in diesem Zusammenhang den Begriff „Backschrot“ oder „Vollkornschrot“. Aber was ist Vollkornschrot eigentlich? In diesem Beitrag versuche ich diese Frage zu beantworten und auf die Unterschiede zu Mehl einzugehen. Außerdem erkläre ich, wie Sie dieses zu Hause herstellen können.

Unterschiede zwischen Schrot und Mehl

Auch wenn manche Leute das gleich damit meinen, es gibt natürlich Unterschiede zwischen Schrot und Mehl (sonst könnte ja beides Mehl heißen …).

Mehl ist viel feiner gemahlen als Schrot. Beim Schrot sind nämlich die Schalenteile mit verarbeitet und daher ist es gröber. Bei Auszugs- oder Weißmehl werden überhaupt der Keimling und die Schale vor dem Mahlen entfernt.

Auch beim Backen gibt es Unterschiede: Mehl ist etwas einfacher zu handhaben. Schrote soll man immer in Wasser einweichen, weil die Schalenteile quellen sollten.

Grundsätzlich kann man auch bei Schroten noch unterscheiden zwischen Grobschrot, Mittelschrot und Feinschrot. Schrote waren früher ein Nebenprodukt des Mehls und wurden in breiiger Form verzehrt. Heute finden sie zunehmend beim Backen und der Futtermittelbeigabe Verwendung.

Der Unterschied zwischen Vollkornschrot und Vollkornmehl liegt übrigens ausschließlich im Feinheitsgrad: Beides enthält alle Teile des vollen Korns. Das Vollkornschrot ist allerdings gröber vermahlen als das Vollkornmehl, das viel feiner verarbeitet ist.

Was ist Vollkornschrot im Gegensatz zu Backschrot?

Bei den Schroten kann man nun zwischen Backschrot und Vollkornschrot unterscheiden:

Beim Backschrot werden vor dem Mahlen die Keimlinge entfernt und erst danach werden die Körner weiter zu Schrot vermahlen. Es handelt sich dabei also um Schrot ohne Keimling aber mit Schalen. Beispiele hierfür sind die Type 1700 bei Weizen oder die Type 1800 bei Roggen. Man sieht dabei den hohen Mineralstoffgehalt im Vergleich zu Niedrig-Typen-Mehlen.

Letzte Aktualisierung: 25.07.2024, Bilder von amazon.de

Backschrot ohne (den ölhaltigen) Keimling hat den Vorteil der besseren Lagerfähigkeit, da durch das Fehlen dessen vermieden wird, dass das Schrot ranzig wird.

Beim Vollkornschrot werden sowohl Keimlinge als auch Schalen zu Vollkornschrot zermahlen. Wie bei Vollkornmehl auch, sind also alle Bestandteile des vollen Korns mit dabei. Es handelt sich dabei also um Schrot mit Keimling und mit Schale.

Das Vollkornschrot enthält also alle Vitamine, Fettsäuren, Ballaststoffe und Mineralstoffe, die das ganze Korn auch enthält, weil nichts entfernt wird. Der große Unterschied zum Vollkornmehl ist der, dass es nicht so fein vermahlen ist.

Hier eine Getreidemühle, bei der der Feinheitsgrad sehr flexibel einstellbar ist:

KoMo Fidibus Medium Getreidemühle (360 Watt, Holz)*
  • 360 Watt, mahlt 100 Gramm Weizen pro Minute
  • Gehäuse und Trichter aus massiver Buche
  • Dieses Gerät hat das Zertifikat TÜV GS – geprüfte Sicherheit

Letzte Aktualisierung: 24.07.2024, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge